Final Breath

guitar/leads: Jörg Breitenbach

drums: Heiko Krumpholz

bass: Thomas Wissel

vocals: Patrick Gajda

 

 

 

Final Breath melden sich zum ersten Mal 1993 in Lohr, Unterfranken zu Wort, um 1995 ihr Demo "Soulchange" unter's Volk bringen. Schnell folgen die ersten Liveauftritte und eine selbstfinanzierte EP namens "End Of It All" (1997), beide Veröffentlichungen in Eigenregie. Der Sound der Band entwickelt sich vom anfänglichen Melodic Death Metal mehr und mehr in Richtung Thrash.

Da sich bis dato noch kein Label für die Band interessiert, wird der erste Longplayer ebenfalls selbst vorfinanziert. Für eine professionelle Produktion wird erstmals Andy Classen (Holy Moses, Krisiun, Tankard) mit seinem Stage One Studio angeheuert. Endlich greifen Gutter Records zu und stellen ihr Debüt im August 2000 in die Regale.

Die wütende Mischung aus Death und Thrash Metal auf "Flash-Burnt Crucifixes" wird von der Fachpresse sofort gut aufgenommen und mit guten bis sehr guten Kritiken honoriert.

Die Arbeiten mit Gutter Records laufen nicht wie erwartet und so trennen sich die Wege recht schnell wieder. Deshalb gehen die Aufnahmen zu "Mind Explosion" erneut auf eigene Kosten. Nuclear Blast veröffentlichen das Album dann im Jahr 2002. Der Stilmix aus Death und Thrash Metal wurde beibehalten und verfeinert. Durch den nun deutlich gesteigerten Bekanntheitsgrad und erneut sehr gute Kritiken konnten sich Final Breath nun auch live als eine feste Instution in der deutschen Metal Szene etablieren.

Drittes Album, drittes Label. Wieder auf eigene Faust ging es zu Andy Classen in die Stage One Studios, um dort "Let Me Be Your Tank" einzutrümmern. Das renomierte hamburger Label Remedy Records lässt den Panzer im Jahr 2004 auf die Metal Welt los. Von Fans und Presse als stärkstes Album der Band gefeiert, sind spätestens ab diesem Zeitpunkt Final Breath aus der deutschen Extrem Metal Szene nicht mehr wegzudenken. Auch im europäischen Ausland wird die Band mehr und mehr wahrgenommen, was nicht nur die anschließende Europatour mit Illdisposed und Ancient eindrucksvoll unter Beweis stellt. Unzählige Festival Auftritte wie auch beispielsweise beim Summer Breeze Open Air oder dem Party.San untermauern den Erfolg.

2006 wurde es vorerst still um die Franken-Thrasher, aus privaten Gründen musste die Band einige Zeit auf Eis liegen. Doch durch die unermüdliche Nachfrage der Fans und der Leidenschaft am Heavy Metal kam eine endgültige Auflösung der Band jedoch nie in Frage. Final Breath spielten immer wieder vereinzelte Live Shows.

Nach diversen Demo Aufnahmen über die Jahre war es dann im Jahr 2017 endlich wieder so weit. Mit Patrick Gajda wurde ein neuer Sänger für ein stabiles Line Up verpflichtet und das neue Langeisen „Of Death And Sin“ ging in endgültig in Produktion.

Schon in der Vergangenheit haben Final Breath ihren eigenen Sound entwickelt und führen diesen nun auch 2018 konsequent weiter. Old School Thrash mit einer starken Schlagseite zum Death Metal wird hier auf 10 neuen Tracks zelebriert, ohne dabei jedoch wie die Xte Aufguss der bekannten Genre-Klassiker zu klingen. Rasiermesserscharfe Riffs, satter Groove, aggressive Vocals  und melodische Leads und Soli geben sich hier so geschickt die Klinke in die Hand, daß jeder einzelne der liebevoll und abwechslungsreich arrangierten Songs ein Highlight auf dem Album darstellt.

Für den Endmix saß kein Geringerer als Peter Tägtgren (Abyss Studios, Hypocrisy, Pain, etc.) hinter den Reglern, so brettert „Of Death And Sin“ mit einem äußerst fetten, zeitgemäßen, jedoch nie zu glatt polierten Sound aus den Boxen.

Auch textlich haben Final Breath einiges zu bieten. Das Album beleuchtet die 7 Todsünden in der heutigen Zeit (oder C. E. = Common Era) bzw. in düsteren Zukunftsvisionen und wird dazu passend mit einem genialen Cover-Artwork vom indonesischen Künstler „Megan Mushi“ abgerundet.

 

 

Final Breath, formed in the quiet city Lohr in lower Franconia, Germany back in 1993. Followed by the first demo tape „Soulchange“ 1995, a self-released Mini CD „End Of It All“ 1997 and a growing number of live shows. While they started with Melodic Death Metal the sound developed quickly more in the direction Thrash Metal.

Until that time still no reasonable label was interested, so the band entered Andy Classen's Stage One Studio in Germany (Holy Moses, Tankard, Krisiun and many more) to record their first full-length album „Flash-Burnt Crucifixes“ on their own costs. The well produced and furious mixture of Death and Thrash Metal finally convinced Gutter Records (division of Massacre Records, Germany) to release the album worldwide in 2000.

The cooperation with Gutter Records didn't work as expected and Final Breath didn't renew the deal. They improved their style and understanding of Thrash Metal with Death Metal influences. Again on their own costs they entered Stage One Studio to record the second album „Mind Explosion“. Nuclear Blast Records released it worldwide in 2002. With again very good press feedback and meanwhile significantly increased awareness Final Breath established themselves also live on stage as a solid institution in the European metal scene.

Third album, third label, third time Stage One Studio on their own costs. „Let Me Be Your Tank“ was born and Hamburg's finest metal label at this time, Remedy Records, unleashed the Panzer worldwide in October 2004. By fans and press celebrated as the strongest album so far in the band history Final Breath underpined their standing in the German extreme metal scene no longer indispensable. Followed by an Euroean tour with Illdisposed and many festival shows like Summer Breath and Party.San and many more, Final Breath grew throughout Europe.

After two years of massive touring in 2006 unfortunately it gets quiet around the band due to personal reasons of some band members. Due to untiring demand from fans and unbroken passion for heavy metal music it was never discussed to quit completely. That's why Final Breath continued with live shows every now and then.

After several demo recordings over the years in 2017 they hired a new singer, Patric Gajda, for a stable line-up and the production for a new studio album called „Of Death And Sin“ has started finally!

2018 – The return of Final Breath! As already in the past the band developed their own style and they strictely followed up this path until today. Of course it's still kind of old school Thrash Metal with Death Metal influences, but without sounding like the thousandth copy of the well-known genre classics! Razorsharp riffs, deadly groove and aggressive vocals combined with melodic leads and guitar solos form the foundation for cleverly arranged songs, so every track is it's own highlight on this album.

None other than Peter Taegtgren (Abyss Studios Sweden - Hypocrisy, Pain, Immortal, Overkill and many more) has taken the final mix and conjured a killer sound. Up-to-date but also rough enough to blow your speakars

Furthermore it's definetely worth to check the lyrics. As a central theme Final Breath picked out the capital sins at the present time (or C. E. = common area) or in sinister visions of the future. Everything perfectely supported by a genious artwork from the indonesian cover artist „Megan Mushi.

Instantly the German Label Metalville Records from Cologne became aware of it and signed the band without hesitation.

Releases

Final Breath - Of death and sin (MV0189), 19.10.2018