Lee Aaron

Lee Aarons Karriere in einem Absatz zusammenzufassen, ist nahezu unmöglich. Die legendäre Rockdiva begann als Sängerin von Jazz- und Broadwaystandards im Musiktheatern in den Vororten von Toronto.

 Noch als Teenager schrieb und nahm sie ihr Debüt auf, 1982 “The Lee Aaron Project”. Auf  dem Album waren einige der damals bemerkenswertesten Talente Kanadas zu hören (Triumph/Moxy).

 1984 erschien “Metal Queen”. Der Titeltrack des Albums, eine treibende Hymne über die Stärkung der Frau, machte Lee Aaron zu einer Ikone  ind der Welt des Rock.

 Nachdem der legendäre Produzent Bob Ezrin (Pink Floyd, Alice Cooper, Deep Purple) Aaron singen hörte, war er so beeindruckt, dass er bei der Produktion ihrer nächsten Veröffentlichung einsprang. “Call of The Wild” erzielte einen soliden Charterfolg in Kanada und verkaufte sich in Europa innerhalb von nur 6 Wochen über 100.000 Mal. Die Single "Barely Holdin' On" fand großen Anklang beim Publikum, und schon bald schon führte Aaron die europäischen Musikumfragen an und erschien auf den Titelseiten zahlreicher Magazine überall auf der Welt.

 Zahlreiche Tourneen und Charterfolge wie "Only Human", "Whatcha Do To My Body", "Hands On" und "Some Girls Do" führten zu Mehrfachplatinin ihrem Heimatland Kanada und zu anhaltendem internationalem Erfolg in den 80er und 90er Jahren.

 Das “Chart Magazine” proklamierte Bodyrock (1989) zu einem der 20 einflussreichsten kanadischen Alben der 80er Jahre.

 Neben ihren erfolgreichen Rockveröffentlichungen hat sich Aaron im Laufe ihrer Karriere auch in andere Genres gewagt, wie  Jazz, Blues und sogar Opern, was ihren Status als eine der angesehensten und vielseitigsten Sängerinnen und Songwriterinnen aller Zeiten festigte.

 Zeitgleich mit Beautiful Things 2004 (Billboard behauptete, es sei ihr bisher bestes Werk) tourte Aaron bis zu einem Monat vor der Geburt ihres ersten Kindes.

In den nächsten zehn Jahren stand sie, abgesehen von einer Handvoll ausgewählter Auftritte, nicht im Rampenlicht, sondern widmete einen Großteil ihrer Zeit ihrer jungen Familie. Aber die Musik nahm dennoch immer einen großen Teil in ihrem Herzen ein.

 Deshalb kehrte sie vor einigen Jahren kehrte  wieder in die Rock'n'Roll-Szene zurück, spielte eine Reihe von Festivalauftritten und merkte, dass es immer noch einen großen Appetit auf ihre anspruchsvolle, melodiöse Rockmusik und ihren beeindruckenden Backkatalog gab.

 ---------------------------------------------------------

To sum up Lee Aaron's career in one paragraph is almost impossible. The legendary rock diva began as a singer of jazz and Broadway standards in music theatres in the suburbs of Toronto.
While still a teenager she wrote and recorded her debut, 1982 "The Lee Aaron Project". The album featured some of Canada's most remarkable talents at the time (Triumph/Moxy).
In 1984 "Metal Queen" was released. The title track of the album, a driving anthem about the empowerment of women, made Lee Aaron an icon in the world of rock.
When legendary producer Bob Ezrin (Pink Floyd, Alice Cooper, Deep Purple) heard Aaron sing, he was so impressed that he jumped in to help produce their next release. "Call of The Wild" achieved solid chart success in Canada and sold over 100,000 copies in Europe in just 6 weeks. The single "Barely Holdin' On" was well received by the public and soon Aaron was leading European music surveys and appeared on the covers of numerous magazines around the world.
Numerous tours and chart successes such as "Only Human", "Whatcha Do To My Body", "Hands On" and "Some Girls Do" led to multiple platinum her native Canada and continued international success in the 80's and 90's.
The "Chart Magazine" proclaimed Bodyrock (1989) one of the 20 most influential Canadian albums of the 80s.
In addition to her successful rock releases, Aaron has ventured into other genres throughout her career, including jazz, blues and even opera, consolidating her status as one of the most respected and versatile singers and songwriters of all time.
Simultaneously with Beautiful Things 2004 (Billboard claimed it was her best work yet), Aaron toured until a month before the birth of her first child.
For the next ten years, apart from a handful of selected performances, she did not stand in the limelight, but devoted much of her time to her young family. Nevertheless, music always occupied a large part of her heart.
That's why a few years ago she returned to the rock'n'roll scene, played a number of festival gigs and realised that there was still a big appetite for her sophisticated, melodic rock music and her impressive back catalogue.

Lee Aaron 2016 Theresa Mitchell.jpg