Poverty's No Crime

Der Blick zurück in die Anfangstage von Poverty's No Crime reicht bis in das Jahr 1991. Damals begann eine junge Band im Bremer Umland anspruchsvolle und harte, jedoch melodiöse und sehr eigenständige Musik zu spielen. Unter dem gewöhnungsbedürftigen, gleichzeitig einprägsamen Bandnamen Poverty’s No Crime ging es für die fünf Musiker schnell nach oben: Ein gewonnener Bandwettbewerb beim Radiosender ffn, Demoproduktion, Euphorie in der Musikpresse und der internationale Plattenvertrag beim renommierten Label Noise Records aus Berlin. All das kam fast wie selbstverständlich. Progressiver Metal war durch Bands wie Dream Theater, Fates Warning oder Queensryche in aller Munde. Poverty’s No Crime standen auf einmal als deutscher Vertreter des Genres mittendrin.

 Es folgten Europatourneen, kleinere Besetzungswechsel, die bekannten diversen Höhen und Tiefen, ein Wechsel des Plattenlabels und sechs veröffentlichte Alben. Alle Aufnahmen wurden von den Fans und der Presse sehr wohlwollend aufgenommen. Auszeichnungen wie „Album des Monats“ und vordere Plätze in den Redaktionscharts der Genremagazine kann jedes der Alben von Poverty’s No Crime mehrfach für sich verbuchen.

 Bis auf einzelne Auftritte und Toursupport für die befreundete Band Threshold wurde es anschließend ruhiger um die Band.

 Nach einem fast drei Jahre dauerndes Aufnahmeprozess und dem zwischenzeitlichen Wechsel der Band zu Metalville erschien 2016 mit „Spiral Of Fear“ das erste neue Studioalbum nach neun Jahren. Das Album repräsentierte ernaut die komplette musikalische Bandbreite der Band von mitreißenden harten Gitarren Riffs und inspirierenden Melodien hin zu intensiven Instrumental-Passagen, ruhigen Momenten und einprägsamen Gesangslinien.

 „Spiral Of Fear“ ist wohl das am ausgereiftesten klingende Werk, welches die Band je aufgenommen hat. Mit einer Intuition für Melodien, die mit einer erstaunlichen Selbstverständlichkeit und Ungezwungenheit die Musik durchziehen und Songs, die das Genre "Progressive" nicht aufdringlich, sondern ganz natürlich klingen lassen.  

--------------------------------------------------

Looking back to the early days of Poverty's No Crime goes back to the year 1991, when a young band in the Bremen area started to play demanding and hard, yet melodic and very independent music. Under the catchy band name Poverty's No Crime, which takes some getting used to, the five musicians quickly made a name for themselves: A won band competition at the radio station ffn, demo production, euphoria in the music press and the international record deal with the renowned label Noise Records from Berlin. All this came almost as a matter of course. Progressive metal was on everyone's lips through bands like Dream Theater, Fates Warning or Queensryche. Poverty's No Crime were suddenly in the middle of it all as German representatives of the genre.
European tours followed, smaller line-up changes, the well-known various ups and downs, a change of record label and six released albums. All recordings were received very favourably by the fans and the press. Awards such as "album of the month" and top places in the editorial charts of genre magazines can be credited to each of the albums of Poverty's No Crime.
Except for a few gigs and tour support for the friendly band Threshold, things became quieter around the band afterwards.
After a recording process lasting almost three years and the band changing to Metalville in the meantime, the first new studio album after nine years was released in 2016 with "Spiral Of Fear". The album represented the band's complete musical range from rousing hard guitar riffs and inspiring melodies to intense instrumental passages, quiet moments and catchy vocal lines.
"Spiral Of Fear" is probably the most mature sounding work the band has ever recorded. With an intuition for melodies that run through the music with an amazing naturalness and ease and songs that make the genre "progressive" sound natural rather than obtrusive.  

PNC 3.jpg