Show Ya

SHOW-YA sitzen seit Jahren fest auf dem Thron der weiblichen Metalszene in Japan.

Die 1981 gegründete Band löste sich 1998 auf, feierte aber 2005 anlässlich des 20-jährigen Jubiläums ihres Debutalbums eine Reunion im original Line Up.

Die Musik von SHOW-YA entwickelte sich vom Pop-Rock-Genre der ersten Veröffentlichungen hin zum Heavy-Metal ihrer erfolgreichsten Alben “Outerlimits” (1989) und “Hard Way” (1990).
Mit ihren landesweiten Hits, Fernsehauftritten und Japans größtem Frauenband-Event, das SHOW-YA selbst veranstaltet, sind sie einer der bekanntesten Heavy-Metal-Acts in ihrem Heimatland, egal ob männlich oder weiblich.
Auch viele jüngere Musiker aus dem Land der aufgehenden Sonne führen an, stark von SHOW-YA beeinflusst worden zu sein.
Anlässlich ihres 35-jährigen Bandjubiläums entstand mit "SHOWDOWN" ein bodenständiges Album mit starkem Heavy-Metal-Einschlag.
Produziert wurden die Tracks von Nozomu Wakai, der bereits mit “Alcatrazz,” Ronnie Romero (Rainbow) und Tommy Aldridge in seiner eigenen Band “Destinia” zusammengearbeitet hat. Das Mastering wurde von Jacob Hansen übernommen.

-----------------------------------------

SHOW-YA have been sitting firmly on the throne of the Japanese female metal scene for years. With their national hits, TV appearances and Japan's biggest female band event, SHOW-YA's largest self-hosted female band event, they are one of the most popular heavy metal acts in the country, male or female.

Many younger musicians have also been greatly influenced by SHOW YA over the years.

On the occasion of their 35th anniversary, the band presents "SHOWDOWN", a down-to-earth album with a strong heavy metal influence.

SHOWDOWN" was produced by Nozomu Wakai (Alcatrazz, Ronnie Romero). The mastering was done by Jacob Hansen (Vollbeat, Pretty Maids).

Show Ya - press 2021.jpg