Godslave

Auf „Positive Aggressive„ haben GODSLAVE alte Traditionen wieder
aufleben lassen und sich in einer Zeit, in der echte Kontakte kaum
möglich sind, an die Beziehungen zu den Menschen on the road
erinnert, die von jetzt auf gleich Teil der Familie wurden.
Daher können sich die Hörer*Innen auf zwei Gastbeiträge besonders
freuen: Einmal hat Britta Görtz von CRITICAL MESS, auf „How about
NO?“ unverkennbare Backing Vocals beigetragen. Außerdem schließt
sich mit dem Gastsolo von Damir Eskic der Kreis einer bereits 10
Jahre andauernden Freundschaft mit DESTRUCTION, die mit zwei
Soli von Gitarrist Mike beim 2011er Album „Into the Black“ das erste
Highlight zeigte.
Einher mit dem Release des Albums geht eine Dokumentation über
den Kampf der Band, über alles, was sie im letzten Jahr an den Rand
der Auflösung gebracht hat. Mit „Positive Aggressive“ ist der nächste
Schritt bereits gegangen: Volle Fahrt voraus, schonungslos ehrlich, mit
einem offenen Fenster in die Seele der anderen.

--------------------------------

"Positive Aggressive" is an album with a clear concept and a perfect symbiosis of music and message: catchy melodies and thrashing thrash metal on the one hand and inspiring lyrics that let you look deep into your soul on the other.

One thing is clear: no thrash metal without aggression!

 

But GODSLAVE ask the listener the all-important question: what do you do with the energy released by the aggression? Do you just want to destroy everything out of anger or do you also want to build something new?

 

GODSLAVE have made this decision: From the opener "How About NO?" to closer "Final Chapters First", every single song is a vehement statement for getting in control of yourself.

 

On "Positive Aggressive", GODSLAVE have revived old traditions and, in a time when real contact is hardly possible, remembered the relationships with the people on the road who became part of the family from one moment to the next.

GODSLAVE 2021_03.jpg